schützen


schützen

* * *

schüt|zen ['ʃʏts̮n̩] <tr.; hat:
jmdm., einer Sache Schutz gewähren, einen Schutz [ver]schaffen:
ein Land vor seinen Feinden schützen; jmdn. vor Gefahr, vor persönlichen Angriffen, vor Strafe schützen; Vorsicht allein schützt nicht vor Unfällen; sich vor Krankheit, Kälte, vor Regen schützen; <auch itr.> ein schützendes Dach; eine geschützte Stelle (wo kein Regen oder Wind hinkommt).
Syn.: abschirmen, behüten, beschützen, bewahren, sichern, verteidigen, wahren.
Zus.: beschützen.

* * *

schụ̈t|zen 〈V. tr.; hatbewahren, behüten, verteidigen ● jmdn. od. etwas vor jmdm. od. etwas \schützen; sich \schützen (vor); Gott schütze dich! (Abschiedsgruß); jmds. Eigentum, Interessen, Leben \schützen; das Wasser \schützen mithilfe eines Schützes stauen ● jmdn. od. sich vor Ansteckung, Gefahr, Nachstellungen, Verleumdung \schützen; Unkenntnis schützt nicht vor Strafe; Alter schützt vor Torheit nicht 〈Sprichw.〉 ● ein \schützendes Dach vor Ausbruch des Gewitters erreichen; seine \schützende Hand über jmdn. breiten, halten 〈fig.〉; ein vor Wind geschütztes Plätzchen; gesetzlich geschützt (als Markenzeichen) [<mhd. schüt(t)en „Wasser aufstauen, um-, eindämmen“ <ahd. *skutison, engl. shut „verriegeln, schließen“]

* * *

1schụ̈t|zen <sw. V.; hat [mhd. schützen, eigtl. = eindämmen, (Wasser) aufstauen, entweder zu schießen (in der alten Bed. »[einen Riegel] vorstoßen«) od. zu schütten (mhd. schüten = [einen Schutzwall] anhäufen)]:
1. jmdm., einer Sache Schutz gewähren, einen Schutz [ver]schaffen:
jmdn., ein Land [vor Gefahren, gegen Gefahren] s.;
das Eigentum [vor Übergriffen, gegen Übergriffe] s.;
etw. vor der Sonne, vor, gegen Nässe s.;
sich mit einem Kondom [vor Ansteckung] s.;
warme Kleidung schützt [dich] vor Kälte;
die Dunkelheit schützte den Dieb [vor Entdeckung];
ein schützendes Dach;
sich schützend vor ein Kind stellen;
eine [vor, gegen Wind] geschützte Stelle.
2. unter gesetzlichen Schutz stellen u. dadurch gegen [anderweitige] [Be]nutzung, Auswertung o. Ä. 1schützen (1):
eine Erfindung durch ein Patent s.;
ein Buch urheberrechtlich s. lassen;
der Name des Fabrikats ist [gesetzlich] geschützt.
3. unter Naturschutz stellen:
eine Landschaft s.;
Pflanzen, Tiere s.;
geschützte Arten.
2schụ̈t|zen <sw. V.; hat (Technik):
durch ein 2Schütz (1) stauen.

* * *

Schützen,
 
Webschützen, Weberschiffchen, der Träger der Schussspule, der von einer Seite der Webmaschine zur anderen geschlagen (geworfen) wird. Beim Durchlaufen des Webfachs läuft der Schussfaden von der Spule im Schützen ab und wird durch das Webblatt an das fertig gestellte Gewebe angeschlagen. Greiferschützen führen abgepasste Fadenstücke, die von seitlich der Webmaschine gelagerten Kreuzspulen ablaufen, mittels Fadenklemmen ins Webfach ein. Der Schützenwächter setzt die Webmaschine still, wenn der Schützen seinen Weg nicht ordnungsgemäß einhalten kann.
 

* * *

Schụ̈t|zen, der; -s, - [spätmhd. schutzen, zu ↑schießen]: Schiffchen (4).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schützen — steht für: Schützen (Militär), historische Truppengattung Podhale Schützen, Formation der Gebirgstruppe in Polen Krad Schützen, Truppengattung der deutschen Wehrmacht sowie Gebirgsschützen, traditionelle Vereinigung in Bayern Tiroler Schützen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schützen — may refer to:*Schützen, a 19th Century German infantryman armed with a rifled musket and used in a skirmishing role *Panzergrenadier, a German term for motorized or mechanized infantry, as introduced during World War II *Schützen am Gebirge, a… …   Wikipedia

  • Schützen — Schützen, verb. reg. act. welches in einer doppelten Bedeutung üblich ist. 1) Den Lauf des Wassers durch einen Damm oder ein vorgelegtes Hinderniß aufhalten oder hemmen. Das Wasser schützen. Daher die Zusammensetzungen abschützen, vorschützen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • schützen — Vsw std. (14. Jh.), spmhd. schützen dämmen, stauen, hindern Stammwort. Daraus sekundär die heutige Bedeutung. Zusammen mit mndd. schutten, ae. scyttan Intensivbildung zu schießen. Die Bedeutungen dieser Untergruppe fallen stark auseinander. Eine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schützen [1] — Schützen, 1) eine Tratte schützen, sie acceptiren; 2) Wasser in seinem Laufe durch einen Damm, bes. durch Schutzbreter, aufhalten; letzteres geschieht bei Mühlwerken mit dem Aufschlagewasser, um das Werk stille stehen zu lassen, od. auch, wenn… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • schützen — schützen: Mhd. schützen »aufdämmen, (Wasser) aufstauen« entwickelte übertragen die heute allein gültige Bedeutung »Schutz gewähren, beschirmen«. Es entspricht wohl mnd. schütten »stauen; einsperren; abwehren« und aengl. scyttan, engl. to shut… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schützen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Man kann ein Kind nicht vor jeder Gefahr schützen …   Deutsch Wörterbuch

  • schützen — V. (Grundstufe) jmdn. vor einer Gefahr bewahren Synonym: beschützen Beispiel: Wir schützten uns dort vor dem Regen. Kollokation: die Augen vor der Sonne schützen …   Extremes Deutsch

  • Schützen [2] — Schützen, 1) (Klein u. Großschützen), Dorf u. Marktflecken, so v.w. Levard 1) u. 2); 2) (Oberschützen, Felsö Lö), deutsches Dorf im Bezirk Oberwart des Comitats Eisenburg (ungarisches Verwaltungsgebiet Ödenburg); evangelisches Untergymnasium mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schützen — Schützen, meist soviel wie Jäger; früher Truppen mehrerer deutscher Kleinstaaten, jetzt führen nur noch ein Bataillon des preußischen Gardekorps und das sächsische Regiment Nr. 108 den Namen S. Ersteres, das Gardeschützenbataillon, wurde 1815 aus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schützen — Schützen, im deutschen Heer s.v.w. Jäger, ferner in zerstreuter Ordnung (in Schützenlinien) kämpfende Infanteriemannschaften; Karabiner S., abgesessene kämpfende Kavallerie …   Kleines Konversations-Lexikon